Logo  bild
 
pfeil Startseite
 
pfeil Impressum
 
pfeil Datenschutzerklärung
 
pfeil Zurück
 
bild

Grüne Jugend
 
Fakten
 
Wahlprogramm 2014-2020
 
Artgerecht
 
Kein Ei der mit 3!
 
Kanal Grün - Der grüne Kanal bei YouTube
 

15.03.2014: Klima Expo NRW als Leitprojekt für das ganze Münsterland
expo

Zur Tagung „Klima Expo für das Münsterland“ der Münsterland-Kreisverbände von Bündnis 90/Die Grünen am 15. März 2014 in Münster erklären die GRÜNEN des Münsterlandes:

Das Münsterland hat das Potential, als „Modellregion Klimaschutz“ eine führende Stellung unter den acht Regionen des Landes NRW zu erreichen und auszubauen. Der Klimaschutz kann für das Münsterland verbindendes Element und Leuchtturmprojekt der Regionalentwicklung  zugleich sein. Klimaschutz ist heute gleichermaßen ökologisch und ökonomisch geboten.

Die Klima Expo NRW 2022, ein Projekt des Landes NRW, sehen wir als geeigneten Rahmen, in dem sich das Münsterland in Deutschland und Europa als innovative  Region profiliert, in der Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam die große Herausforderung des Klimaschutzes angehen.

Als Ziel für das Münsterland sehen wir, bis zum Jahre 2050 die gesamte in der Region verbrauchte Energie selbst in der Region zu erzeugen und zugleich die Treibhausgase um 95% zu senken. Aktuell muss die Region noch 90% des Energiebedarfs importieren. Dabei geht es um ein Marktvolumen von mehr als sechs Milliarden Euro. Welche Chancen die Energiewende für die Wirtschaft des Münsterlandes bereithält, dürfte damit klar sein.

Um diese Chancen zu nutzen muss die Region sich als einheitlicher Raum verstehen und an einem Strang ziehen. Es bedarf eines regionalen Konzeptes, das die notwendigen Maßnahmen in den Bereichen Energieeinsparung und –effizienz, Stromerzeugung, Mobilität und Gebäudewärme koordiniert.

Als Instrument für die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft, Verwaltung und Bürger schlagen wir eine  Regionalagentur für Klimaschutz im Münsterland vor, die von einem Trägerkreis der Akteure des Klimaschutzes gelenkt wird und von den Landkreisen und der Stadt Münster gemeinsam zu finanzieren ist. Die Ausstattung muss dabei der Aufgabe angemessen sein. Der Gewinn für die Region wird ein Vielfaches davon sein."

zurück